Fernstudium Ernährungswissenschaften Bachelor

Das Fernstudium Ernährungswissenschaften mit Bachelor-Abschluss wird an einigen wenigen Hochschulen angeboten und ist keineswegs mit einem reinen Fernstudium Ernährungsberatung vergleichbar.

Der berufsbegleitende Studiengang Ernährungswissenschaften beziehungsweise Oecotrophologie ist deutlich weiter gefasst und betrachtet alle Aspekte der Ernährung. So geht es nicht nur um eine kompetente Beratung in Zusammenhang mit ernährungsbedingten Erkrankungen, sondern vor allem um die Zusammensetzung und Wirkung von Lebensmitteln.

Absolventen dieses Fachs stehen unterschiedlichste Wege offen, was vor allem den breit gefächerten Inhalten geschuldet ist. Die internationale Anerkennung wird dahingegen durch den Bachelor-Abschluss erreicht, der sich mittlerweile längst auch an den deutschen Hochschulen durchgesetzt hat.

Wer eine wissenschaftliche Laufbahn als Ernährungswissenschaftler anstrebt, wird sich zunächst für den grundständigen und berufsqualifizierenden Bachelor of Science einschreiben. Dank der Fernstudienangebots an einigen Hochschulen ist dies selbst für Berufstätige möglich, die berufsbegleitend Oecotrophologie studieren möchten.

Inhalte im Bachelor-Fernstudium Ernährungswissenschaften

Die Ernährungswissenschaft widmet sich als wissenschaftliches Fachgebiet den unterschiedlichen Aspekten der menschlichen Ernährung und erforscht diese eingehend. Speziell ernährungsphysiologische Inhalte sind dabei von großem Interesse und prägen die Studieninhalte.

Anzumerken ist zudem, dass das Bachelor-Studium vorrangig auf die wissenschaftlichen Grundlagen eingeht, obgleich auch schon zu diesem Zeitpunkt eine Schwerpunktbildung stattfinden kann.

Auch wenn jeder Studiengang mit einem eigenen Studienplan daherkommt, stehen üblicherweise die nachfolgenden Inhalte auf dem Plan:

  • Chemie
  • Biologie
  • Physik
  • Anatomie und Physiologie
  • Ernährungsphysiologie
  • Qualitätsmanagement
  • Lebensmitteltechnik
  • Biochemie
  • Diätetik
  • Lebensmittelchemie

Inhaltlich ergeben sich zwischen einem gewöhnlichen Präsenzstudium und einem Bachelor-Fernstudium Ernährungswissenschaften keine Unterschiede.

Konkrete Informationen zu den Studieninhalten muss man allerdings immer bei der betreffenden Hochschule erfragen, die mitunter auch kostenloses Informationsmaterial bereithält.

Voraussetzungen für das grundständige Ökotrophologie-Fernstudium

Angehende Ernährungswissenschaftler, die trotz Berufstätigkeit nicht auf den Bachelor in Ökotrophologie verzichten möchten, sollten sich vorab intensiv mit den Zulassungsbedingungen befassen.

Zu den allgemeinen Voraussetzungen für ein grundständiges Studium gehört in erster Linie eine Hochschulzugangsberechtigung, die üblicherweise durch das Abitur oder Fachabitur nachzuweisen ist. Doch ein Studium ohne Abitur ist keineswegs ausgeschlossen, denn spezielle Ausnahmeregelungen ermöglichen auch beruflich Qualifizierten und Absolventen beruflicher Aufstiegsweiterbildungen den Zugang zu einem grundständigen Hochschulstudium.

So bietet sich das Fernstudium Ökotrophologie beispielsweise für Diätassistenten mit Berufserfahrung an, selbst wenn diese die Oberstufe nicht besucht haben. Berufserfahrenen kommt ein Fernstudium ohnehin entgegen, weil sie so flexibel neben dem Beruf einen vielversprechenden akademischen Grad in einem relevanten Fach erlangen können.

Dauer des Fernstudiums Ernährungswissenschaften mit dem Ziel Bachelor

Studieninteressierte, die ein Fernstudium Ernährungswissenschaften auf sich nehmen möchten, müssen grundsätzlich mindestens sechs Semester dafür einplanen. Gleichzeitig muss man bedenken, dass ein Fernstudium üblicherweise berufsbegleitend und somit nicht in Vollzeit absolviert werden kann, was wiederum die Studiendauer erhöht.

Acht bis zwölf Semester kann dieses Unterfangen somit durchaus in Anspruch nehmen. Folglich ist großes Durchhaltevermögen gefordert, das sich später bezahlt macht, denn erfolgreiche Absolventen verfügen über den anerkannten Bachelor-Abschluss und zugleich umfassende praktische Erfahrung.

Das Fernstudium Oecotrophologie und die Kosten

Viele Menschen, die berufstätig sind, nehmen direkt von einem herkömmlichen Studium Abstand, weil sie es sich finanziell nicht leisten können, beruflich auszusteigen, um in Vollzeit zu studieren. Das Bachelor-Fernstudium Ernährungswissenschaften erscheint folglich als ideale Lösung, muss aber auch finanziert werden.

Als Fernstudent kann man zwar weiterhin arbeiten, muss zugleich jedoch für die teilweise hohen Studiengebühren aufkommen, die für einen ökotrophologischen Fernstudiengang an einer privaten Hochschule anfallen.

Meister-Bafög, Stipendien, finanzielle Unterstützung durch den Arbeitgeber oder ein Studienkredit können ebenso wie die vielfach angebotene Ratenzahlung dafür sorgen, dass die Finanzierung der Kosten sichergestellt werden kann.

Berufliche Perspektiven nach dem Bachelor-Studium Ernährungswissenschaften

Ein berufsbegleitendes Fernstudium Oecotrophologie mit dem Ziel Bachelor of Science ist nie reiner Selbstzweck und soll einen beruflich weiterbringen. Aus diesem Grund sind die Perspektiven für angehende Fernstudenten von besonderem Interesse.

Grundsätzlich ergeben sich für studierte Ernährungswissenschaftler im Gesundheitswesen, in der Forschung, im Bildungssektor sowie in der Lebensmittelindustrie vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.7/515 ratings