Fernstudium Ernährungsberater Erfahrungen

All diejenigen, die sich ernsthaft für ein Fernstudium Ernährungsberater interessieren, orientieren sich oftmals an den Erfahrungen anderer Lehrgangsteilnehmer beziehungsweise Absolventen. Dies gilt nicht nur für die Wahl des richtigen Anbieters, sondern auch ganz allgemein, ob man das Ernährungsberater-Fernstudium in Angriff nehmen soll oder nicht. Viele Menschen stellen sich die Frage, inwiefern ihnen eine solche Qualifikation beruflich von Nutzen sein kann.

Grundsätzlich hängt dies stark vom Einzelfall sowie den persönlichen Karriereplänen ab. Ausschlaggebend sind zudem auch die Art des Abschlusses und der ausgeübte Beruf. Diätassistenten, Gesundheitsberater und auch Quereinsteiger können in besonderem Maße von dem Fernstudium Ernährungsberater profitieren und sollten dieses daher durchaus in Erwägung ziehen, wenn sie sich ohnehin intensiver mit dem Thema Ernährung befassen möchten.

Nachfolgend finden Interessierte einige Erfahrungen zum Fernstudium Ernährungsberater und können sich anhand der Erfahrungsberichte ein Bild von der Ausbildung als Ernährungsberater/in per Fernstudium beziehungsweise Fernkurs machen.

Fernstudium Ernährungstherapie als Diätassistentin

Stefanie A. (30), Diätassistentin:

Nachdem ich die schulische Ausbildung zur Diätassistentin erfolgreich bestanden hatte, konnte ich in einer Reha-Klinik erst einmal Berufserfahrung sammeln. Dass ich mich weiterbilden möchte, stand für mich bald fest, so dass ich die Weiterbildung zur Ernährungsberaterin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung in Angriff nahm. Mittlerweile habe ich auch diesen Abschluss in der Tasche und mich unlängst an einer Hochschule für den Bachelor-Studiengang Ernährungstherapie eingeschrieben.

In den vergangenen zwei Semestern konnte ich bereits feststellen, dass ein akademisches Studium neben dem Beruf eine ganz besondere Herausforderung ist. Doch ich bin fest entschlossen, die sieben Semester bis zum Bachelor of Science durchzuhalten. Den Aufwand neben dem Beruf darf man jedoch keinesfalls unterschätzen.

Fernkurs Ernährungsberater als Zusatzqualifikation als Heilpraktiker

Simone N. (52), Heilpraktikerin:

Die Kinder waren aus dem Haus und in meinen alten Beruf wollte ich auf keinen Fall zurückkehren, also musste eine berufliche Umorientierung her. So drückte ich im Alter von 48 Jahren noch einmal die Schulbank und besuchte erfolgreich die Heilpraktikerschule. Nach erfolgreich bestandener Prüfung habe ich mir eine kleine Praxis eingerichtet und stellte rasch fest, dass die Ernährung für meine Patienten ein großes Thema ist.

Um mir in diesem Bereich fundiertes Wissen anzueignen und die Zusatzqualifikation Ernährungsberaterin zu erwerben, habe ich an einer bekannten Fernschule einen entsprechenden Fernkurs absolviert. Rund 1,5 Jahre habe ich dafür gebraucht und so manches Mal mit mir gehadert. Der Aufbau einer Naturheilpraxis und parallel das Ernährungsberater-Fernstudium haben mich so manches Mal an meine Belastungsgrenze geführt.

Wenn es gar nicht mehr ging, habe ich die Unterlagen einfach liegen lassen und so eine etwas längere Lehrgangsdauer in Kauf genommen. Im Gegenzug habe ich viel in den folgenden Bereichen gelernt:

  • Ernährungslehre
  • Prävention
  • Lebensmittelkunde
  • Alternative Ernährungsformen

Dank meiner Tätigkeit als Heilpraktikerin bin ich es ohnehin gewohnt, andere Menschen zu beraten, so dass mir die Beraterpraxis im Fernstudium nicht fehlte. Heute behandele ich meine Patienten ganzheitlich und kann ganz ausführlich auf das Thema Ernährung eingehen. Für mich war das Fernstudium Ernährungsberater die richtige Entscheidung.

Ernährungsberater-Fernlehrgang für Fitnesstrainer

Martin K. (28), Personal Trainer:

Als Personal Trainer kümmere ich mich um die Fitness meiner Klienten und verlange diesen in intensiven Sporteinheiten einiges ab. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist die Basis für eine optimale Leistungsfähigkeit, was nicht nur im Sport, sondern allgemein im Leben gilt. Viele meiner Kunden wünschen sich nicht nur ein schweißtreibendes Training, sondern zusätzlich eine eingehende Ernährungsberatung von mir.

Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, habe ich per Fernlehrgang die Ausbildung zum Ernährungsberater absolviert. Nicht nur wenn es darum geht, überflüssige Pfunde zu verlieren, kann ich die Kenntnisse nutzen und so für jeden meiner Klienten ein individuelles Konzept maßschneidern, das die Bereiche Bewegung und Ernährung gleichermaßen abdeckt.

Auch wenn ich keinen offiziell anerkannten Abschluss vorweisen kann, ist die Ernährungsberatung eine optimale Ergänzung.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.5/516 ratings